Mittwoch, 30. März 2016

{ Rezension } Darkmere Summer


Titel: Darkmere Summer

Autor: Helen Maslin

Verlag: Carlsen /ChickenHouse

Erschienen: Februar 2016

Seiten: 400

Preis: 19,99 Euro (Gebundene Ausgabe)

Alter: ab 14

ISBN: 978-3-551-52082-1








Warum das Buch


So rot, so düster und wunderschön gestaltet. Mich hat das Cover des Buches wirklich sehr neugierig gemacht und der Klappentext konnte mich dann zum Lesen überzeugen. 


Kurzer Inhalt


Kate ist neu an einer privaten Schule, für das sie ein Stipendium bekommen hat. Sie würde gerne dazugehören, doch schämt sie sich für ihre Herkunft. Ihre Mutter kümmert sich nicht wirklich um sie und um nicht noch als Streberin zu gelten, versteckt sie sich hinter einem "knalligen" Aussehen. Als jedoch der Schönling Leo, ihr heimlicher Schwarm aus der Schule, sie auf sein Schloss einlädt, um dort mit ihr und ein paar Freunden die Sommerferien zu verbringen, ist Kate gleich total begeistert. Nichts auf der Welt könnte sie nun davon abhalten, den Sommer mit ihm zu verbringen. Voller Vorfreude fährt Kate mit den anderen Jugendlichen - Leo, Jackson, Hat-man-Dan, Beano und Lucie - zum Schloss. Als sie dort ankommen, ist Kate sofort überwältigt von Darkmere Castle. Die Tage sind träge und es passiert bei den Jugendlichen nicht wirklich viel. Sie dröhnen sich jeden Tag mit Drogen und Alkohol zu, gehen an den Strand zum Schwimmen oder ergründen weitere unentdeckte Winkel des Schlosses. Kate fühlt sich dort aber irgendwie nicht ganz wohl. Auch die zunehmende negative Veränderung von Leo machen ihr sehr zu schaffen. Aufgrund eines nicht ganz so tollen Erlebnisses für sie mit Leo, wendet sich Kate von ihm ab und auch Leo bringt ihr zunehmend Abneigung und Hass entgegen. Während die anderen von alldem nichts mitbekommen und auch an der Geschichte von Darkmere Castle so gar nicht interessiert sind, möchte Kate allerdings mehr darüber herausfinden. Als sie in der Bibliothek das alte Tagebuch von Elinor St Cloud, der früheren Herrin von Darkmere findet, ahnt sie noch nicht, was für schreckliche Ereignisse sie alle noch erwarten werden. 


Ich sag noch was dazu


Die Geschichte wird zum einen aus der Sicht von Kate erzählt. Man erfährt, wie sie von Leo nach Darkmere Castle eingeladen wird und was sie und die anderen Jugendlichen dort während ihres Sommeraufenthalts erleben. Den anderen Teil der Geschichte bekommt man aus der Perspektive von Elinor zu lesen, die 1825 durch die Heirat mit St Cloud nach Darkmere kam. Es war aufschlussreich zu erfahren, wie sich für das junge Mädchen seitdem alles zum Schlechten entwickelt hat. Die Idee und die Geschichte in dem Buch haben mir sehr gefallen. Zwar fand ich Elinors Abschnitte etwas interessanter als die von Kate, doch das hat der Lesefreude keinen Abbruch getan. Die Autorin hat es meiner Meinung nach ganz toll geschafft, die beiden Geschichten miteinander zu verbinden. Die Spannung wird von Kapitel zu Kapitel aufrechterhalten und man will wissen, wie es bei Kate oder bei Elinor weitergeht. Die einzelnen Charaktere fand ich gelungen, wobei diese bei Elinor wesentlich düsterer, hinterhältiger und intriganter rüberkamen. Das hat mir gut gefallen. Auch das Schloss mit seinen dunklen Winkeln hat die Autorin sehr schön beschrieben. Die Auflösung und das Ende der Geschichte haben mir einerseits zugesagt, doch andererseits hätte ich mir noch ein klein wenig mehr dazu gewünscht - es ging mir dann doch etwas zu schnell. Allerdings fand ich gelungen, wie sich die zwei doch unabhängigen Geschichten von Kate und Elinor, letztendlich zusammengefügt haben ...


Mein Fazit dazu


Darkmere Summer ist ein tolles Jugendbuch, dass mit seiner Geschichte und den zwei unterschiedlichen Handlungssträngen voll unterhält und für Grusel, Spannung und eine düstere Atmosphäre sorgt. Lesenswert!



Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Punkten





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

"Worte sind wild, frei, unverantwortlich und nicht zu lehren. Natürlich kann man sie einfangen, einsortieren und in alphabetischer Reihenfolge in Wörterbücher stecken. Aber dort leben sie nicht."
Virginia Woolf