Samstag, 21. Mai 2016

{ Rezension } Die Rote Königin

Titel: Die Rote Königin | Autor: Victoria Aveyard | Verlag: Carlsen | Seiten: 512 | Erschienen: Mai
2015 | Preis: 19,99 Euro (Gebundene Ausgabe) | ISBN: 9783551583260


Mare wächst in einer Welt auf, die durch die Farbe des Blutes bestimmt wird - Rot oder Silber. Während die niederen Roten über keinerlei Besonderheiten oder übernatürliche Kräfte verfügen, besitzen die Silbernen außergewöhnliche Fähigkeiten, die sie zur Elite des Landes machen. Deshalb müssen die Roten für die Silbernen Arbeiten und besitzen auch sonst keine Privilegien, während die Silbernen die ganzen Annehmlichkeiten des Lebens auskosten können. Da seit Jahren Krieg mit den Nachbarstaaten herrscht, müssen Rote, die ab ihrem achtzehnten Lebensjahr keine Ausbildung haben, in den Krieg ziehen. Dieses Schicksal erwartet auch Mare, die sich mit kleineren Diebstählen über Wasser hält und damit ihrer Familie unter die Arme greifen möchte. Ihre drei Brüder wurden bereits in den Krieg eingezogen nur ihrer jüngeren Schwester bleibt dieses Schicksal erspart, da sie als einzige eine Arbeit bei den Silbernen hat. Als ihr bester Freund Kilorn seine Arbeit verliert und in den Krieg einberufen wird, möchte Mare dies mit aller Macht verhindern. Dadurch kommt sie unter anderem auch mit der Scharlachroten Garde in Kontakt, einer Untergrundorganisation, die sich gegen die Silbernen auflehnt und gegen ihre Herrschaft und die Unterdrückung der Roten ankämpfen möchte.

Durch einen Zufall gelangt Mare als Dienerin an den königlichen Hof. Auf der Königinnenwahl, auf der die zukünftige Ehefrau des Thronfolgers bestimmt werden soll, kommt es zu einem unglücklichen Zwischenfall, bei der Mares Leben auf dem Spiel steht. Dadurch offenbart sie plötzlich ebenfalls übernatürliche Kräfte - Mare rettet sich mit Magie. Damit das Entsetzen der Adelshäuser nicht zu groß ist, wird alles vertuscht und Mare als die verschollenen Tochter eines Silbernen ausgegeben. Sie wird mit dem zweitgeborenen verlobt um sie besser unter Kontrolle zu halten. Mare scheint sich dem Ganzen zu fügen, doch innerlich brodelt es in ihr und sie möchte gegen die Unterdrückung ihres Volkes etwas unternehmen. Auch fühlt sie sich zunehmend zu dem Thronfolger, Cal hingezogen. Dass sie hier allerdings etwas viel mächtigeres heraufbeschwört, ist ihr nicht bewusst, bis es zu spät ist. Das Spiel um die Macht hat längst begonnen ...

Zusammengefasst


Die Geschichte rund um Mare und die Silbernen hat mir sehr gefallen und man hängt gebannt an den Seiten. Mare fand ich von Beginn an gleich sympathisch. Sie ist ist mutig, nicht auf den Kopf gefallen und hat das Herz am rechten Fleck. Trotzdem hat sie mich durch ihre Handlungen und ihre teilweise recht unüberlegte Art ein kleines bisschen aufgeregt. Einige ihrer Entscheidungen konnte ich nicht ganz nachvollziehen.

Cal mochte ich gleich von Beginn. Er hat ist der geborene Thronfolger - charmant, gelassen, mit einer aristokratischen Ausstrahlung und natürlich mit einem guten Aussehen! Zwar ist er ein Silberner, doch mir hat er einfach sehr gefallen. Seinen Bruder Maven konnte ich zuerst nicht richtig einschätzen, doch als er dann gegenüber Mare aufgetaut ist, fand ich ihn einfach nur super, charmant und nicht ganz so "steif" wie all die andere silbernen Adelsleute.

Ebenso die anderen Protagonisten in dem Buch fand ich alle sehr interessant und geben der ganze Geschichte ein unglaublich tolles Zusammenspiel!

Die Autorin hat eine tolle Welt erschaffen und die Idee rund um die Roten und Silbernen hat mir sehr gefallen. Ich konnte gar nicht mehr zu lesen aufhören. Der Schreibstil ist flüssig und man kommt sehr gut in das Buch rein. Mir hat auch gefallen, dass man sofort im Geschehen drinnen war und es gleich sehr interessant begonnen hat. Auch das Mare nicht ganz so perfekt rüberkommt, hat sie sympathisch erscheinen lassen, jedoch musste ich mich so manches Mal echt zusammennehmen, dass ich nicht einen Schreianfall bekam, denn in einigen Situationen hat sie sich wirklich sowas von falsch verhalten.

Auch die Spannung im Buch bleibt fast durchgehend erhalten und durch die überraschenden Wendungen hängt man gebannt an den Seiten. Das Ende empfand ich als sehr gelungen und gab der ganzen Geschichte nochmal eine richtige aufregende Wendung. Ich war so entsetzt und fassungslos, was da abgelaufen ist. Das hätte ich so überhaupt nicht erwartet und im Nachhinein hat mir die überraschende Wendung wunderbar gefallen. Ich freue mich daher schon sehr auf den zweiten Teil, denn ich muss unbedingt wissen, wie es mit Mare und Cal, den Roten und den Silbernen weitergeht. 


Mein Fazit


Die Rote Königin hat mich mit seiner Geschichte um Rote und Silberne überzeugen können und die ganzen Intrigen, falschen Entscheidungen und überraschenden Wendungen, haben für eine durchgehend spannende Story gesorgt, die Lust auf den nächsten Band macht. Lesenswert!


Ein königliches Lesevergnügen: 4 von 5 Punkten


1 Kommentar:

  1. Hey, wirklich schöne Rezension!
    Mir erging es bei diesem Buch fast genauso wie dir. Mare war eine wirklich taffe Protagonistin, die allerdings manchmal auch echt zu blöd gehandelt hat xD Genau wie du saß ich manchmal schwer seufzend vor dem Buch und habe mich gefragt wie man so manche Entscheidung treffen kann^^
    Für mich hatte das Buch im Mittelteil allerdings auch seine Längen. Also Anfang und Ende fand ich wirklich großartig, aber der Mittelteil hat sich etwas gezogen.
    Wirst du auch den zweiten Band lesen? :)

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen

"Worte sind wild, frei, unverantwortlich und nicht zu lehren. Natürlich kann man sie einfangen, einsortieren und in alphabetischer Reihenfolge in Wörterbücher stecken. Aber dort leben sie nicht."
Virginia Woolf