Donnerstag, 12. Mai 2016

{ Rezension } Forbidden Touch - Sieben Sekunden


Autorin: Kerstin Ruhkieck |  Titel: Forbidden Touch - Sieben Sekunden | Verlag: Carlsen / Impress | Seiten: 406 | Erschienen: April 2016 | Preis: 3,99 Euro ePub | ISBN: 978-3-646-60116-9



**Schön, schöner, unberührbar…**

Es braucht für einen Menschen nur eine Berührung von sieben Sekunden, um sich zu verlieben. Aber Liebe ist eine der vielen Gefahren, die unkontrollierte Nähe mit sich bringen könnte. Um die Menschen davor zu schützen, wird in der neuen Welt von AurA Eupa jegliche Berührung strengstens überwacht. Die Bevölkerung ist eingeteilt in die drei Ligen der Schönheit, der Kontakt zwischen ihnen verboten. Doch als die junge Novalee aus der durchschnittlichen Liga 2 in die Siedlung der Unverheirateten zieht und auf Graey trifft, ist sie sich der staatlichen Ordnung nicht mehr sicher. Graey ist nicht durchschnittlich, sondern höchst attraktiv. Und sieben Sekunden können unendlich kurz sein … 

(Quelle: Verlag)




Ich sag noch was 


Europa wie wir es kennen, gibt es nicht mehr. Die Menschen leben in AurA Eupa und werden in Ligen aufgeteilt - Liga 1 für Schöne Menschen, Liga 2 für den Durchschnitt und Liga 3 für die Hässlichen. Auch sind Berührungen jeder Art oder das Vermischen der Klassen untereinander nicht wirklich erlaubt und alles wird von der Regierung strengstens überwacht. Jeder Bürger verpflichtet sich außerdem, bis zu seinem achtzehnten Lebensjahr, in den Bund der Ehe einzutreten - falls das nicht geschieht und man keinen Partner hat, zieht man in die sogenannte "Siedlung der Unverheirateten".


Handlungsstrang Novalee


Auch Novalee ereilt dieses Schicksal. Da sie mit ihren achtzehn Jahren keinen Ehepartner gefunden hat, muss sie ihre Familie verlassen und in das Dorf der Unverheirateten ziehen. Dort trifft sie auf Graey und Novalee ist sofort fasziniert von dem überaus hübschen jungen Mann, der jedoch ein Geheimnis zu haben scheint. Als Novalee allerdings dahinterkommt, ist sie zuerst zutiefst erschüttert und hat sehr mit ihrer Regeltreue zu kämpfen. Als dann auch noch in der Siedlung einige Sachen nicht mit rechten Dingen zugehen, gerät ihr Weltbild so langsam ins Wanken. Novalee beginnt am System zu Zweifeln und stellt das Ganze (endlich mal etwas) in Frage.

Novalees Part hat mich zu Beginn wirklich entsetzt zurückgelassen. Die Siedlung, das Leben, die Arbeit, die Kleidung waren allesamt so trostlos dargestellt und man spürte beim Lesen einfach nur die Hoffnungs- und Ausweglosigkeit der gesamten Situation. Ebenfalls hat es mich traurig und auch ein wenig wütend gemacht, mit was für einer Regeltreue Novalee alles ertragen hat und die Dinge oft einfach so hingenommen hat wie sie waren.


Handlungsstrang Crish


Der zweite Part in der Geschichte wird aus der Sicht von Crish erzählt. Dieser hat mir besonders gut gefallen und ich mochte Crish von der ersten Sekunde an. Er ist der Cousin von Novalee und steht kurz vor seiner Sichtung. Diese Sichtung soll die Liga bestimmen, zu der Crish ab seinem achtzehnten Lebensjahr gehören soll. Er selber findet sich hässlich und hat schreckliche Angst in eine niedrigere Liga gestuft zu werden - denn Crish hat schwarze Haare und himmelblaue Augen, und das geht laut dem System nicht.

Während der Sichtung lernt er Asher kennen und die beiden freunden sich an. Doch Crish hat es nicht leicht. Aufgrund seines Äußeren wird er in seiner Ausbildung sehr gemobbt und durch die ganzen Bestimmungen des Systems wird dazu die Freundschaft zu Asher noch gefährdet. Auch erlebt er währenddessen erschreckende Dinge und ich war wirklich die ganze Zeit fassungslos. Als man dann als Leser noch erfährt, was mit einer gewissen Person passieren soll, hat mich das wirklich schockiert und sprachlos zurückgelassen.



Zusammengefasst


Das Cover ist sehr schön und hat mir gut gefallen. Es passt auch alles wunderbar zur Geschichte und man erkennt einen Zusammenhang. Ein echter Eyecatcher also! Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Auch die zwei Handlungsstränge, die einmal von Novalee erzählt und dann wieder von Crish, fand ich einfach nur genial. Man wollte immer wieder wissen, wie es bei dem anderen weitergeht. Besonders lag mir ja Crish am Herzen. Er ist ein unglaublich toller Charakter und am liebsten wäre ich in das Buch und hätte ihn vor allem beschützt. Ich mochte ihn einfach so verdammt gerne und auch Asher fand ich super. Seine ganze Art hat mir sehr zugesagt und die beide waren zusammen einfach nur wundervoll! 

Ebenfalls haben mir die anderen Protagonisten alle ziemlich gut gefallen. Novalee hat mich am Anfang zwar ein wenig aufgeregt mit ihrer Regeltreue, doch das musste ja so sein. Greay fand ich sehr sympathisch und geheimnisvoll und als er dann sein Schicksal offenbart hat, habe ich erstmal schlucken müssen. Mit so etwas hatte ich gar nicht gerechnet. Ich muss hier unbedingt noch was loswerden, nämlich: "So ein Miststück". Jeder, der das Buch bereits gelesen hat, weiß hoffentlich, wen ich hiermit betitelt habe. Sorry, aber das musste jetzt sein!

Das Ende mündet in einem fiesen Cliffhanger! Ja, das war ziemlich gemein und ich konnte es nicht fassen, dass das Buch nicht mehr weiterging. Ich freue mich schon tierisch auf die Fortsetzung und am liebsten hätte ich sofort weitergelesen ... ;) 


Mein Fazit


Eine düstere und aufwühlende Geschichte, die mich völlig überzeugen konnte. Der Schreibstil ist flüssig und die einzelnen Charaktere kommen authentisch und sympathisch rüber. Ebenfalls geben die zwei Handlungsstränge der Geschichte ein spannendes und abwechslungsreiches Lesevergnügen und ich kann das Buch wärmstens empfehlen! Es ist absolut lesenswert!



Ein dystopisches Lesevergnügen: 5 von 5 Punkten



Kommentare:

  1. Huhu :o)

    Allein, dass die Handlung emotionsmäßig zu berühren wusste, spricht schon für die Geschichte. Aber auch die Charaktere klingen sehr interessant. Besonders auf Crish hast du mich neugierig gemacht :o)
    Ich werde mir das Buch mal genauer anschauen. Vielen Dank für diese Rezension :o)

    Liebe Grüße Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallooohooo!

      Also mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen. Bin gespannt, was du dazu sagen wirst ...! :)

      Liebe Grüße
      Nicole :)

      Löschen

"Worte sind wild, frei, unverantwortlich und nicht zu lehren. Natürlich kann man sie einfangen, einsortieren und in alphabetischer Reihenfolge in Wörterbücher stecken. Aber dort leben sie nicht."
Virginia Woolf